Internationale Solidarität (InterSoli) – mehr als ein Arbeitskreis

Seit 1982 gibt es in der IG Metall-Geschäftsstelle Wolfsburg den Arbeitskreis InterSoli. Er stellt Verbindungen mit den Gewerkschaftshäusern an den Konzernstandorten von Volkswagen her, pflegt sie und baut sie durch einen ständigen Informationsaustausch aus.

Ging es am Anfang von InterSoli um die Unterstützung von Gewerkschaftern in diktatorischen Systemen wie in Brasilien oder den Kampf gegen die Apartheit in Südafrika – also um die Durchsetzung von Gewerkschaftsrecht und damit Menschenrechten, hat sich hat sich die Arbeit von InterSoli in den letzten Jahren gewandelt. Gewerkschafter aus aller Welt diskutieren miteinander über Gewerkschaftsrechte, Mindestlöhne und Leiharbeit. Junge IG Metaller tauschen sich mit ihren gleichaltrigen Kolleginnen und Kollegen aus Südamerika und anderen Ländern über Ausbildung und Perspektiven der jungen Generation aus. Vertrauensleute und Betriebsräte machen sich Gedanken über die Zukunft der Arbeit und die zunehmende Digitalisierung des Lebens. InterSoli bietet somit den Gewerkschaftern aus Deutschland, Europa und der Welt ein breites Angebot an Themen.

Die Volkswagenwelt ist mit mehr als 600 000 Beschäftigten sehr komplex geworden. Deshalb begleitet und unterstützt InterSoli die Arbeit der Betriebsrats- oder Gewerkschaftsgremien an den Konzernstandorten in aller Welt. „Das ist die große Stärke unseres Netzwerks. Hohe Organisationsgrade, eine gute Vernetzung und das solidarische Miteinander unter Freunden im InterSoli-Netzwerk, das sind die Zutaten für gelebte internationale Solidarität!“, sagt Ricarda Bier, kommissarische erster Bevollmächtigte der IG Metall Wolfsburg und ergänzt: „Das ist ein klarer Vorteil gegenüber dem Unternehmen, denn wir stehen nicht in Konkurrenz zueinander sondern im offenen, freundschaftlichen Dialog mit unseren Freunden in der Welt.“

Kontakt / Ansprechpartner des AK InterSoli

Meldungen

Treffen des Intersoli-Netzwerks Mittel- und Osteuropa in Martin in der Slowakei

19.10.2022 | Anfang Oktober fand das InterSoli-Treffen Mittel- und Osteuropa statt. Diesmal begrüßte Flávio Benites die Gewerkschaftsvertreter aus Polen, Ungarn Tschechien, Slowakei und Bosnien-Herzegowina am Standort Martin in der Slowakei. Ziel des Treffens war der Austausch über die jeweilige wirtschaftliche, politische, soziale und gewerkschaftliche Situation der Länder. Außerdem stand im Mittelpunkt der Debatte die Folgen der hohen Inflationen in den jeweiligen Ländern und die anstehenden Tarifrunden.

Polnische Delegation von Brose-Sitech Polkowice Anfang Oktober im Gewerkschaftshaus

18.10.2022 | Jacek Pobihuszka, Vorsitzender der Gewerkschaft Solidarnosc von Brose-Sitech Polkowice, kam nach Wolfsburg zusammen mit seiner Geschäftsführung, um die IG Metall zu besuchen.

Intersoli-MOE

Gespräche in Ungarn mit der Unabhängigen Metallgewerkschaft

15.06.2022 | Flavio Benites, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Wolfsburg, war zu Gast in Györ.

Intersoli-MOE geschlossen gegen den Krieg und für den Frieden in der Ukraine

17.03.2022 | Die IG Metall Wolfsburg und die Partnergewerkschaften von Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn und Bosnien-Herzegowina haben auf der Intersoli-Konferenz ein gemeinsames Zeichen gegen den Krieg und für den Frieden in der Ukraine gesendet.