70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz

IG Metall und Stadt legen Kranz nieder

28.01.2015 | Wolfsburg - Auch in Wolfsburg ist am Dienstag an die Befreiung von Auschwitz vor 70 Jahren erinnert worden. Gemeinsam mit Vertretern der Stadt Wolfsburg, von Volkswagen, der IG Metall Vertrauenskörperleitung und des VVN legte Lothar Ewald im Namen der IG Metall einen Kranz am Denkmal „Werderstraße“ nieder. „Hier wurden während des Zweiten Weltkrieges Zwangsarbeiter, darunter auch Kinder, im wahrsten Sinne des Wortes verscharrt“, so der Zweite Bevollmächtigte später.

v.l.n.r.: Klaus Mohrs, Roswita Lück, Sieghard Wilhelm, Frank Sprengler, Antina Schulze, Inga Wolfram, Lothar Ewald, Burkhard Möker, Frank Paetzold

<link internal-link internal link in current>Zur Bildergalerie...

Eine Schülergruppe des 10. Jahrgangs der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule machte auf die aktuelle Stimmungsmache gegen Ausländer aufmerksam. Die derzeitige Situation verdeutliche einmal mehr, warum die Opfer des Nationalsozialismus nicht in Vergessenheit geraten dürfen, erklärten die Schülerinnen und Schüler. „Verhindert werden soll, dass sich politische Blindheit in der Gesellschaft festsetzt.“ Die junge Generation stellte klar: „Es liegt an uns, etwas zu unternehmen.“

Auschwitz steht  für den Massenmord an alle Juden, Sinti und Roma, Homosexuellen, Kommunisten und Gewerkschaftern, die vom Nazi-Regime verfolgt und umgebracht wurden. Am 27. Januar 1945 erreichte die Rote Armee das Konzentrationslager Auschwitz und befreite rund 7 000 Überlebende. Insgesamt ermordeten die Nationalsozialisten in Auschwitz zwischen 1940 und 1945 weit mehr als eine Millionen Menschen. Text: iw