am 19.03.2016

Tag gegen Rassismus

  • 14.03.2016
  • Aktuelles

Wolfsburg - Anlässlich des Tages gegen Rassismus veranstaltet die IG Metall am 19. März eine Podiumsdiskussion und einen Kabarett-Abend.

Sippel Birgit, MdEP

Podiumsdiskussion zum Thema "Flüchtlinge in Europa" mit Birgit Sippel (MdEP) (pdf, 81 KB)

  • Teilnehmer der Podiumsdiskussion:

    • Werner Borcherding, Erster Stadtrat der Stadt Wolfsburg
    • Hartwig Erb, Erster Bevollmächtigter der IG Metall

  • Zeit: 10:00 bis 12:00 Uhr
  • Ort: Geschäftsstelle der IG Metall Wolfsburg, Otto-Brenner-Saal 1-3
  • mit anschließendem Imbiss

"Für die Bewältigung der Flüchtlingsfrage brauchen wir endlich eine gemeinsame europäische Herangehensweise innerhalb und außerhalb der EU", so Birgit Sippel, innenpolitische Sprecherin der europäischen Sozialdemokraten. "Es hilft niemandem, den schwarzen Peter einzelnen Mitgliedstaaten zu zuschieben. Fast alle EU-Staaten haben bisher zu wenig geleistet, während das Europaparlament und die EU-Kommission Pläne erarbeitet haben. Grenzschutz ist eine gesamteuropäische Aufgabe."

Da die Mitgliedstaaten sich nicht auf eine gemeinsame Herangehensweise oder tatsächliche Zahlungen an die Türkei beziehungsweise das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen einigen können, solle Griechenland nach Ansicht einiger europäischer Regierungschefs aus dem Schengen-Raum ausgeschlossen werden. "Die Debatte um einen Rauswurf Griechenlands ist unsäglich", so die SPD-Europaabgeordnete.

Kabarettveranstaltung "Leidkultur" mit Kerim Pamuk

  • Zeit: ab 19:00 Uhr
  • Ort: Alvar-Aalto-Kulturhaus, Porschestraße 51
  • Dauer: 2 Stunden mit Pause
  • Eintritt gegen eine Spende.
  • Karten erhältlich

    • im VW-Betriebsratsbüro Garippo, Südstr., EG 19, HG
    • bei der Migrantenvertretung von VW, EG 19, 2. OG
    • im Gewerkschaftshaus, Siegfried-Ehlers-Str. 2.

In seinem Soloprogramm geht Kerim Pamuk dahin, wo es weh tut. Geprägt durch anatolischen Weltschmerz, gepeinigt vom deutschen Grundjammer, durchsiebt er das Leben nach großartigen Momenten des Leidens. Wir sind Papst, haben Hotlinehilfe, Onlinesupport, das Navi im Auto und die Latte im Kaffee – trotzdem ist heutzutage nichts leicht und alles Wissenschaft. Selbst das Kinderkriegen stellt uns vor unlösbare Fragen: Babyblues oder Stilldemenz? Krabbel- oder Therapiegruppe? Beschneidung oder Konfirmation? Elternzeit oder doch gleich Altersteilzeit? Wir Deutschen haben es schwer, oder musste sich je ein Sudanese fragen, welcher Wellnesstyp er ist? Ich leide, also bin ich. Ein Abend zum Schreien & Lachen.


Drucken Drucken