"Wie sechs starke Männer und eine gute Fee einem Frosch ein Lächeln zurück saubern"

  • 24.06.2016
  • Königslutter

Der Pendlerort der IG Metall Wolfsburg Königslutter/Schöppenstedt trug in seinem letztjährigen Bildungsurlaub etwas für die Grünflächenpflege der Stadt Königslutter bei. Nicht nur meckern, sondern selber etwas tun, war die Devise.

v.l.n.r. Helge Pittelkow, Ralf Hoffmann, Rolf Grabowski, Oliver Volmer, Christian Schupik und Frank Michael Hüssing

Einer Teilnehmerin war bei einem Rundgang durch die Stadt aufgefallen, dass drei Brunnen einen Dornröschenschlaf führen. Da die Stadt die Möglichkeit bietet, Patenschaften für Grünflächen zu übernehmen, entschloss sich die Pendlerortsleitung diese bei der Umweltbeauftragten Frau Stabrey zu beantragen. Frank Michael Hüssing unterschrieb die Verträge. Am Samstag, 18.06.2016 trafen wir uns, um die Aktion in die Tat umzusetzen.

Der Brunnen am Gänsemarkt war der erste. Das Umfeld wurde gereinigt, die Brunnenumfassung gesäubert. Beim zweite Brunnen in Schöppenstedt stand die Beseitigung von Grünschnitt und Müll auf der Tagesordnung. Anlieger sprachen uns an "Wir wussten gar nicht, dass da ein Brunnen ist".

Der dritte Brunnen liegt an der ehemaligen Steinmetzschule (Mechanisches Musikinstrumenten Museum). Hier wurde der Frosch von seinem Mooskleid befreit und das Auffangbecken gesäubert.

Dies war eine Aktion der IG Metall vor Ort.