Friedrich-Ebert-Stiftung

Podiumsdiskussion „Brexit: ja, nein, vielleicht?“

  • 10.04.2019
  • Aktuelles

Um die brandaktuelle Frage „Brexit: ja, nein, vielleicht?“ drehte sich eine Podiumsdiskussion der Friedrich-Ebert-Stiftung im Gewerkschaftshaus am Dienstagabend.

Hartwig Erb

Diskussionsrunde auf dem Podium

Vor rund 70 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Vereinen und Verbänden erörterten Hartwig Erb, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Wolfsburg, Christos Katsioulis von der FES London und der europapolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Christos Pantazis, Ursachen und Auswirkungen des Brexit.

Die Moderatorin Lea Karrasch führte durch das Gespräch. Die Runde war sich einig, dass die Entscheidung so vieler Briten für den Ausstieg aus der EU auch etwas mit der sozialen Schieflage in den Nationalstaaten zu tun hat.

Europa habe die soziale Stabilität nicht nachhaltig genug hergestellt: „Wir haben ein Europa der Wirtschaft – was ja nicht schlecht ist – aber wir brauchen auch ein Europa der Menschen“, sagte Hartwig Erb. „Wir als IG Metall stehen auch mit der Europawahl dafür ein, dass wir mehr Mitbestimmung für Arbeitnehmerrechte bekommen.“