Wohnbezirk Gifhorn in Klausur

Einmischen – Mitmachen – Umsetzen ist die Devise

  • 16.03.2015
  • Gifhorn

Gifhorn - Der Wohnbezirk Gifhorn hat sich am 7. März intensiv mit seiner Rolle als IG Metall-Gremium beschäftigt. Ein Thema der Klausur war "Was erwartet die Verwaltungsstelle von uns?" Der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Wolfsburg, Hartwig Erb, referierte über dieses Thema und diskutierte anschließend mit den Wohnbezirksmitgliedern.

"Die IG Metall findet in der Öffentlichkeit statt, da wo auch Politik stattfindet", sagte Hartwig Erb. Die Wohnbezirke sind laut Hartwig aufgefordert sich in die Selbstverwaltung von den Arbeitsagenturen, in den Industrie- und Handelskammern, aber auch Arbeitsgerichten zu engagieren.

Das Initiieren von Regional-Kampagnen sind weitere Aufgaben. Regionale Netzwerke sollte man im Blick haben und nutzen. Mit einem Satz brachte Hartwig die Aufgaben der Wohnbezirke auf einen Punkt: "Einmischen - Mitmachen - Umsetzen, das sind die Handlungsfelder der außerbetrieblichen Gewerkschaftsarbeit."

Hartwig ist dann auf die aktuellen Vorbereitungen zum diesjährigen Gewerkschaftstag eingegangen. Das Debattenpapier wurde von ihm vorgestellt und er wies auf verschiedene Diskussionsveranstaltungen im Gewerkschaftshaus zu diesem Thema hin. Die jeweiligen Termine werden im Internet angekündigt. 

"Die IG Metall ist eine beteiligungsorientierte  Gewerkschaft", hob er hervor. Zum Thema der diesjährigen Organisationswahlen im November referierte Andreas Sorge. Er vertritt die Arbeit der Wohnbezirke im Ortsvorstand. Andreas stellte den Zeitplan, den organisatorischen Ablauf der Wahlen der Delegierten für die Delegiertenversammlung und die Wahlen der Wohnbezirksleitungen vor. Diskutiert wurde auch das Kandidatenprofil.


Drucken Drucken