AngestelltenForum

Agile Arbeit - wie "gute Arbeit" gestalten?

  • 04.09.2018
  • Aktuelles, Bildergalerie, Angestellte

Immer häufiger arbeiten Beschäftigte mit agilen Methoden. Flache Hierarchien führen dazu, dass sie mehr eigenständige Entscheidungen über ihre Arbeit zu treffen haben. Es geht um mehr Eigenverantwortung und auch Selbstbestimmung. Hiernach bieten neue Arbeitsformen wie agiles Arbeiten Chancen für Beschäftigte. Sie können ‚gute Arbeit’ unterstützen, vorausgesetzt die Rahmenbedingungen stimmen. Wie diese Rahmenbedingungen auszusehen haben und welcher Regelungsbedarf besteht, war am 29. August Thema im AngestelltenForum der IG Metall Wolfsburg.

Das Podium beim 26. AngestelltenForum. V. l.: Christoph Harland-Juhl (Volkswagen), Christiane Benner (2. Vorsitzende IG Metall), Dr. Holger Wiesner, (Volkswagen), Alexander Nießen (John Deere). Foto: Lars Landmann

Gemeinsam mit der Zweiten Vorsitzenden der IG Metall, Christiane Benner, diskutierten Arbeitnehmervertreter und Teilnehmerinnen und Teilnehmer über eine nachhaltige Gestaltung agiler Arbeitsmethoden.

Die Voraussetzung ist ein umfassender Kulturwandel in den Unternehmen. Wir müssen als Gewerkschaften gemeinsam mit den Betriebsräten genau hinschauen, ob agile Werte ernsthaft gelebt werden. Die positiven Seiten der neuen Arbeitsformen setzen sich nicht automatisch durch. Agile Methoden dürfen z.B. nicht mit dem Fokus 'Innovationsdruck' eingeführt werden. Wo echt agil gearbeitet werden soll, ist ein neues Verständnis von Führung notwendig“, betonte Christiane Benner. 

Bei John Deere in Kaiserslautern wurden bereits Erfahrungen mit der Einführung neuer Formen der Arbeitsorganisation gemacht. Alexander Nießen, Betriebsrat bei John Deere, sagte dazu: "Wenn Teammitglieder auf einmal selbst entscheiden, welche Arbeitspakete wann und in welchen Schritten abgearbeitet werden, müssen sowohl die Teammitglieder und ihre Vorgesetzten als auch die gesamte Führungsebene die neue Struktur leben".

Bei Volkswagen wird schon seit längerem in der IT agil gearbeitet. Auch in deren Umfeld steigt die Anzahl der Projekte, in denen agile Arbeitsformen angewendet werden. So ist das Thema nicht zuletzt ein Bestandteil der Initiativen im Rahmen der Transformstrategie der Marke Volkswagen. „Wenn man es richtig macht, kann agiles Arbeiten für die Kolleginnen und Kollegen auch eine echte Chance für gute Arbeit sein, z.B. durch mehr Selbstbestimmung in Teams. Der Betriebsrat kann eine wichtige Rolle dabei spielen, der Umsetzung im Unternehmen diese richtige Richtung zu geben“, stellte Christoph Harland-Juhl von Volkswagen fest.

"Es gibt bereits gute Ansätze in verschiedenen Unternehmen für betriebliche Vereinbarungen. Das hat auch die Diskussion in unserem AngestelltenForum gezeigt", sagte Sandra Bollen, IG Metall Wolfsburg.


Drucken Drucken