Portrait

Gedenken an Zwangsarbeiterkinder
Kranzniederlegung am 8. Mai

Ein Wohnbezirk mit stolzer Tradition

Beim IG Metall-Wohnbezirk Velpke setzt man auf Tradition. Seit mehr als 25 Jahren laden die Gewerkschafter zum Beispiel jeden Winter ihre Mitglieder samt Familie zur Grünkohlwanderung ein. Mindestens ebenso lang organisieren die Velpker alljährlich ein- bis zweimal ihren Bildungsurlaub. Seit 2012 haben die Velpker auch eine Motorradtour in ihr Programm aufgenommen. Das Interesse der IG Metaller wächst an solchen Freizeitaktivitäten.

"Die Informationen und Diskussionen über die Gewerkschaftsarbeit sowie die soziale- und politische Bildung ist ein wichtiger Teil der Wohnbezirksarbeit", so die einstimmige Meinung der Leitungsmitglieder. Seit 2007 leitet Iris Heudorf, ehrenamtliche Vertrauensfrau, Delegierte und Referentin der IG Metall Wolfsburg, die Aktivitäten des Wohnbezirks. Iris Heudorf ist 50 Jahre alt, hat zwei erwachsende Kinder und wohnt in Gr. Sisbeck. Sie ist bei der Volkswagen AG in der Kunststofftechnik als Technische Sachbearbeiterin in Wolfsburg beschäftigt.

Die Wohnbezirksleitung trifft sich jeden zweiten Monat zu den Leitungssitzungen. In den Monaten dazwischen finden Informationsabende über gewerkschaftliche Arbeit in den Unternehmen und der Verwaltungsstelle Wolfsburg statt. Die genauen Termine und den jeweiligen Veranstaltungsort findet man im gültigen Jahresprogramm.

Auf eine Tradition blicken die Gewerkschafter mit ganz besonderem Stolz. An jedem 8. Mai gedenken sie mit einer Kranzniederlegung an der Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus auf dem Friedhof Velpke den Zwangsarbeiterkinder (siehe Foto), die während des Krieges in dem Außenlager Velpke ums Leben gekommen sind. In diesem Lager waren die schwangeren Zwangsarbeiterinnen kurz vor ihrer Geburt untergebracht. Während die Mütter direkt nach der Niederkunft in den Steinbrüchen oder bei VW wieder arbeiten mussten, blieben die Säuglinge in den Lagern. Viele starben an Unterernährung und Krankheit. Als eine der Aufgaben sieht der IG Metall-Wohnbezirk-Velpke die Pflege der Gedenkstätte an.


Drucken Drucken
 
alle anzeigen