Termin

Infoveranstaltung "Achtung Pubertät! - Was ist bloß mit unseren Kindern los?"

30. März 2017

Datum: 30. März 2017
Beginn: 18:00 Uhr
Ende: 20:00 Uhr
Ort: IG Metall Wolfsburg, Siegfried-Ehlers-Str. 2, Otto-Brenner-Saal

Referent: Peter Köster, Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Köln  

Wolfsburg - Vor kurzem waren Sie noch der heißgeliebte Papa, jetzt schreit Ihr Kind "Ich hasse dich"? Impulsiv, risikobereit und geneigt, Regeln zu ignorieren - das Verhalten von Jugendlichen treibt Erziehungsberechtigte gelegentlich zur Verzweiflung. Ein von Audi BKK und IG Metall organisierter Vortrag unter dem Titel "Achtung Pubertät! - Was ist bloß mit unseren Kindern los?" am 30. März von 18 bis 20 Uhr im Wolfsburger Gewerkschaftshaus verdeutlicht, wie sich das Gehirn von Jugendlichen entwickelt. Auf unterhaltsame Weise erklärt der Pädagoge Peter Köster, was Eltern tun können, wenn ihre Kinder ungefähr so einfach zu verstehen sind, wie die Gebrauchsanweisung eines Dampfdruckkessels in japanischen Schriftzeichen.

Dem Zuhörer wird schnell verständlich, dass die Pubertät keinesfalls nur eine durch hormonelle (Fehl-)Steuerung durchlebte Phase ist. Auf unterhaltsame Art und Weise erläutert der Referent, basierend auf den neuesten Erkenntnissen der Neurobiologie, die Entwicklung des menschlichen Gehirns und erklärt die manchmal nicht nachvollziehbaren Verhaltensweisen der Jugendlichen beim Übergang von der Kindheit zum Erwachsenensein. Als Zuhörer erhält man Einblicke in die Veränderungen von Schlafrhythmen der Teenager sowie deren verminderte Lern- und Leistungsbereitschaft - insbesondere in der Schule. Kein Wunder also, dass dieser Prozess Auswirkungen auf das Denken, Fühlen, Lernen und Handeln der Pubertierenden haben muss. Dennoch bleibt kein Zweifel, dass Teenager liebenswerte Geschöpfe sind, die beim "Umbau des Gehirns" eigentlich nur individuell begleitet werden wollen.

Der Vortrag richtet sich an alle Eltern und Erziehungsberechtigte, Lehrer und Schüler sowie an alle Interessierten. Der Eintritt ist frei.

zurück


Drucken Drucken