Audi-Tochter schließt zwei Standorte

IG Metall Wolfsburg: "Schließungen kratzen an Vertrauensbasis."

  • 01.03.2017
  • Aktuelles

Wolfsburg - Die 100 prozentige Audi-Tochter PSW automotive engineering GmbH mit Sitz in Gaimersheim will zwei Niederlassungen schließen. Betroffen sind rund 60 Beschäftigte an den Standorten Garching bei München und Wolfsburg.

Hartwig Erb

Bei der Übernahme einer ersten Beteiligung an der PSW automotive engineering GmbH im Jahr 2011 gab es ein positives Signal an die Beschäftigten für eine langfristige und nachhaltige Entwicklung aller Standorte der PSW. "Mit der geplanten Schließungen geht ein Stück Vertrauen zwischen der Belegschaft und der PSW verloren.", so der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Wolfsburg, Hartwig Erb.

Die IG Metall und der Gesamtbetriebsrat der PSW automotive engineering GmbH wollen in einem ersten Schritt die wirtschaftliche Entscheidung der Geschäftsleitung überprüfen: "Jetzt müssen alle Zahlen auf den Tisch. Wir verlangen eine detaillierte Erklärung, warum die Schließungen vermeintlich notwendig sind", so Erb weiter.

Unabhängig davon, wie die Prüfung der Zahlen ausgeht, will die Gewerkschaft für die berufliche Existenz der Beschäftigten kämpfen. Erb: "Die Kolleginnen und Kollegen haben sich auf das Versprechen der Audi AG verlassen. Jede Kollegin und jeder Kollege sollte deswegen auf Wunsch wohnortnah und auf einem gleichwertigen Arbeitsplatz weiterarbeiten können. Dafür werden wir mit unseren Mitgliedern und den Betriebsräten kämpfen."


Drucken Drucken